Leinwandbilder

Bei der Weiterentwicklung meiner Arbeiten mit malerischen Mitteln auf Leinwand bleibt der zeichnerische Duktus erhalten. Die Bilder entwickeln sich auf einer Grundierung von verriebenen Mineralien und Erden. Diese Verreibung ist ein schöpferischer Prozess mit Mörser und Pistille. Ich male das, was im Jetzt liegt, dränge meinem Bild keine gewesenen Vorstellungen auf. Es kann sich von allen Seiten entfalten: vom ersten Pinselstrich, aber auch von der anderen Seite, dem letzten Strich und mündet im jetzigen, gegenwärtigen Augenblick.
Aus der Welt der Form ins Formlose gehen und dort die Schönheit fühlen: der Verlauf des Zusammenspiels beider Welten ist niemals vorhersehbar oder sagbar oder planbar, er wird in jedem Augenblick aus dem lebendigen Umfeld neu geschöpft.